Über die Kommissionen

Studienkommissionen

Jede Fakultät an der Hochschule hat eine eigene Ständige Kommission für Lehre und Studium, die Studienkommission. Diese ist vor allen Entscheidungen, die rund um die Themen Lehre, Studium oder Prüfung von dem zuständigen Fakultätsrat getroffen werden, zu informieren. Daraufhin hat die Studienkommission die Möglichkeit Empfehlungen auszusprechen. Diese werden vom Fakultätsrat bei der letztendlichen Entscheidung berücksichtigt. Der Fakultätsrat hat zudem die Möglichkeit einzelne Entscheidungen auf die jeweilige Studienkommission zu übertragen. Die Bedeutung der Studienkommission liegt darin, dass sie die Fakultät fachlich vertritt und ein angemessener Informationsfluss vorhanden ist. In der Studienkommission sitzen neben den Studis, die mindestens die Hälfte der Kommissionsplätze besetzen, auch Professoren. Die Leitung wird von einem Studiendekan oder einer Studiendekanin übernommen. Diese Position besitzt kein Stimmrecht.

Studienqualitätsmittel

Studienqualitätsmittel sind Gelder vom Land, die der Hochschule zur Sicherung und Verbesserung der Qualität der Lehre und der Studienbedingungen in jedem Semester gewährt werden. Die Summe der zur Verfügung gestellten Mittel richtet sich nach der Anzahl der Studierenden. Und da es an unserer Hochschule ganz schön viele Studierende gibt, kommt dabei auch ein hübsches Sümmchen zusammen. An dieser Stelle kommt die Studienqualitätsmittelkommission, die auch zu einem großen Teil aus Studierenden besteht, ins Spiel. Sie ist dafür verantwortlich, dass die Mittel zweckgerecht verteilt werden. Die letztendliche Entscheidungsgewalt liegt jeodch beim Präsidium. Anträge zur Verwendung der Studienqualitätsmittel im Rahmen von Studium und Lehre können jeweils zum Semesterbeginn von jedem Hochschulmitglied bei der Kommission eingereicht werden.
Studienqualitätsmittel werden beispielsweise verwendet, um das Betreuungsverhältnis zwischen Studierenden und
Lehrenden zu verbessern, zusätzliche Tutorien anzubieten oder die Ausstattung der Bibliotheken
sowie der Lehr- und Laborräume zu verbessern. Wenn du wissen möchtest, wofür die Mittel an unserer Hochschule ausgegeben werden, dann kannst du hier nach Ablauf eines jeden Semesters eine Aufstellung der verwendeten Mittel einsehen.

Organe des Studentenwerkes

Das Studentenwerk ist für die wirtschaftliche, gesundheitlich, soziale und kulturelle Förderung der Studierenden zuständig. Das wird nicht zuletzt in der täglichen Verpflegung der Studis über die Mensen oder durch das zahlreiche Beratungsangebot deutlich. Selbstverständlich erfordert auch die Arbeit des Studentenwerkes eine gut organisierte Verwaltung. Diese wird durch die Organe Verwaltungsrat und Verwaltungsausschuss sichergestellt und kontrolliert. Da sich die Tätigkeiten des Studentenwerkes rund um die Studierenden dreht, sind natürlich auch Studis in den beiden Organen integriert.

Was sind die Aufgaben des Verwaltungsrates?

Der Verwaltungsrat bestellt und entlässt die Geschäftsführung und regelt das Dienstverhältnis. Weiterhin beschließt er den Wirtschaftsplan, ist für die Bestellung des Wirtschaftsprüfers zuständig, nimmt den Rechenschaftsbericht der Geschäftsführung entgegen und ist für die Entlastung der Geschäftsführung verantwortlich. Die Festsetzung des Studentenwerkbeitrages fällt ebenfalls in den Verantwortungsbereich des Verwaltungsrates.

Wer sitzt im Verwaltungsrat?

Der Verwaltungsrat besteht aus Mitgliedern vieler unterschiedlicher Bereiche. Aus der Studierendenschaft unserer Hochschule werden 2 Plätze im Rat besetzt. Diese beiden Mitglieder werden für 2 Jahre gewählt. Das das Studentenwerk Osnabrück auch noch für andere Hochschulen zuständig ist, besteht der Verwaltungsrat noch aus weiteren studentischen Mitgliedern der anderen Hochschulen. Weiter Mitglieder werden aus dem Präsidium, aus dem Bereich Wirtschaft und Verwaltung und aus der Gruppe der Beschäftigten des Studentenwerkes (beratende Stimme) gewählt. Die Geschäftsführung nimmt ebenfalls an den mindestens einmal im Jahr stattfindenden Sitzungen teil, hat aber auch nur eine beratende Stimme.

Was sind die Aufgaben des Verwaltungsausschusses?

Der Verwaltungsausschuss wird vom Verwaltungsrat gewählt. Er bereitet die Beschlüsse des Verwaltungsrates vor und tritt mindestens einmal im Semester zusammen.  Die Geschäftsführung des Studentenwerkes ist verpflichtet dem Verwaltungsausschuss auf Anfrage Auskunft über die Geschäfte zu geben und auch die Ausgestaltung des Arbeitsverhältnisses der Geschäftsführung obliegt dem Verwaltungsausschuss. Weiterhin unterbreitet der Ausschuss Vorschläge für die weitere Entwicklung des Studentenwerkes und muss bei großen Entscheidungen, wie zum Beispiel die Veräußerung von Grundstücken, seine Zustimmung erteilen.

Wer sitzt im Verwaltungsausschuss?

Der Ausschuss besteht aus 2 Studis, die aus den studentischen Vertretern des Verwaltungsrates gewählt werden. Auch hier beträgt die Amtszeit 2 Jahre. Weiterhin sind sowohl die Geschäftsführung (beratende Stimme) als auch 2 nichtstudentische Hochschulmitglieder im Ausschuss vertreten, von denen mindestens einer der Professorengruppe angehören muss und die aus der Mitte der nichtstudentischen Hochschulmitgliedern des Verwaltungsrates gewählt werden.

Berufungskommission

Wenn an der Hochschule eine Professur gesucht wird, da jemand aufhört oder eine neue Stelle geschaffen wird, dann wird an der Hochschule eine Berufungskommission gebildet, die die Ausschreibung der Professur veranlasst. Die Kommission besteht aus Mitgliedern der verschiedenen Gruppen an der Hochschule. Darunter fallen die Studierenden, Professoren, MA aus Technik und Verwaltung (kein Stimmrecht), wissenschaftliche Mitarbeiter und auch die Mitarbeit externer Professoren ist zu gewährleisten.

Die Berufungskommission gibt gegenüber dem Fakultätsrat, der für die Erstellung des Berufungsvorschlages zuständig ist, eine Empfehlung zu den Bewerbern ab. Um diese Empfehlung abgeben zu können, führt die Kommission zunächst Vorstellungsgespräche durch, lädt zu Probelehrveranstaltungen ein, führt weitere Gespräche mit den Bewerbern, holt bei Bedarf Gutachten ein, erstellt eine Liste über die Rangfolge der Bewerber und verfasst abschließend noch ein Bericht zum Berufungsverfahren. Die weiteren Schritte zur Berufung neuer Professoren und Professorinnen werden dann vom Fakultätsrat, dem Senat, dem Präsidium und dem Fachministerium oder dem Stiftungsrat vorgenommen.

Internationale Kommission
Die Internationale Kommission berät sich in der Regel drei mal pro Semester zu allen Fragen, die einen internationalen Kontext aufweisen. Die Beschlüsse werden anschließend als Empfehlung an die zuständigen Organe zur Umsetzung weitergegeben.
Themen, über die diskutiert wird, können zum Beispiel internationale Exkursionen, Kooperationen mit internationalen Hochschulen oder Auslandssemester sein.

In der Kommission wird jedes Studienprofil, wie zum Beispiel die internationalen Studiengänge, durch einen vom Fakultätsrat gewählten Vertreter repräsentiert. Ebenfalls vom Fakultätsrat werden zwei Studierende gewählt, von denen einer einem internationalen Studiengang angehören muss. Des Weiteren nehmen die Koordinatorin des IFO, der zuständige Studiendekan (Leitung) und der Gleichstellungsbeauftragte an den Sitzungen teil.

Kommission für Gleichstellung

Das Thema Gleichstellung wird an der Hochschule aktiv bearbeitet. Es gibt sowohl die Aufgabe des Gleichstellungsbeauftragten, als auch eine Kommission für Gleichstellung, die sich um den Gleichstellungsauftrag kümmern. Die Vertreter in der Kommission werden durch den Senat gewählt und setzen sich aus je 3 Mitgliedern der Professorengruppe, der wissenschaftlichen Mitarbeiter, der Mitarbeiter in Tecknik und Verwaltung und zwei Studierenden (spezielle Amtszeit: 1 Jahr) zusammen. Mehrheitlich sind Frauen in der Kommission vertreten. Vorsitzender ist der Präsident. Um in der Kommission mitwirken zu können, müssen sich die Mitglieder zur Verwirklichung des Gleichstellungsauftrages gem. § 3 Abs. 3 NHG bekennen.

Was sind die Aufgaben der Kommission?

Die zweimal im Semester tagende Kommission nimmt eine beratende, unterstützende und überprüfende Stellung rund um die Umsetzung des Gleichstellungsauftrages ein. Beispielsweise schlägt sie Kandidaten für das Amt des Gleichstellungsbeauftragten vor und steht diesem anschließend beratend zur Seite.

 

Zentraler Ansprechpartner der Kommissionen

Hochschule Osnabrück

Albrechtstraße 30
49076 Osnabrück

Tel.: 0541 969-0
E-Mail: studieninfo@hs-osnabrueck.de
Webseite: https://www.hs-osnabrueck.de