ChaOStalk #4 – Künstliche Intelligenz und Neuronale Netze

Künstliche Intelligenz (KI) wird in Deutschland – passenderweise – häufig im Zusammenhang mit selbstfahrenden Autos gesehen: wenn wir im Stau stehen, werden wir in Zukunft also wenigstens die Hände für das Smartphone frei haben. Überraschend bezeichnete jedoch ausgerechnet der Tesla-Chef Elon Musk KI als „gefährlicher als Atomwaffen“ und weckte Assoziationen an das Blockbuster-Kino, in dem sprechende, intelligente Maschinen irgendwann gegen ihren Schöpfer rebellieren.
Nachdem das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) zudem bekannt gegeben hat, dass Osnabrück nun gemeinsam mit Oldenburg neuer Standort des DFKI in Niedersachsen werden soll, rückt das Thema direkt in den Fokus der Osnabrücker.
Der ChaOStalk #4 hat es sich zur Aufgabe gemacht, jenseits von technophiler Science Fiction und technophoben Weltuntergangsszenarien Licht ins Dunkel zu bringen und zunächst zu demonstrieren, wie künstliche Intelligenz und künstliche neuronale Netze funktionieren und wie sie heute bereits in der Forschung und der Entwicklung von zukünftiger Technologie eingesetzt werden.

Wir freuen uns, Prof. Dr. Joachim Hertzberg und Volker Strübing als Redner gewonnen zu haben. An dem Abend werden sie zuerst die allgemeine Funktionsweise von Neuronalen Netzen erklären und im Anschluss über aktuelle Errungenschaften der Forschung und Anwendungen von Künstlicher Intelligenz berichten.

Prof. Dr. Joachim Hertzberg
Joachim Hertzberg leitet die Arbeitsgruppe Wissensbasierte Systeme an der Universität Osnabrück. Zudem ist er Leiter der Robotics Innovation Center Außenstelle Osnabrück des Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Er ist international angesehen für seine Forschung im Bereich künstlicher Intelligenz und planbasierter Robotersteuerung; sein Fokus liegt dabei auf Agrarrobotik.

Volker Strübing
Volker Strübing, geboren 1971 in Thüringen, aufgewachsen in Berlin, hat als “Facharbeiter für Datenverarbeitung” in der DDR den Umgang mit Lochkarten und 8-Zoll-Disketten gelernt. Freischaffender Autor, Poetry Slammer und Filmemacher. Begeisterter Amateur auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz und der natürlichen Dummheit.

Der Vortrag findet am 18. Januar 2019 um 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Universität Osnabrück am Schlosscampus statt (EW Gebäude 15/E16, Seminarstraße 20). Der Eintritt ist kostenlos.