How-to-Erstsemester

Die Zusagen sind rausgeschickt, die Immatrikulationen sind gestartet, die Hochschule ist zurück aus den Ferien… das kann nur eines heißen: Die Erstsemester kommen!

Und da fast alle Erstis erstmal eine leichte Orientierungschwäche aufweisen, eilen wir euch mit diesem kleinem Wegweiser zur Hilfe. Unsere Hochschule scheint erstmal viel zu viele Campi und Standorte zu haben. Aber glaubt mir, da gibt es tatsächlich eine Struktur!

Caprivi-Campus und Campus Westerberg Osnabrück

Seid ihr Studierende an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WiSo), wird für euch der Caprivi-Campus am interessantesten sein. Dort findet ihr eure direkten Vertreter, den Großteil eurer Lehrenden und viele eurer Vorlesungsräume. Der Campus liegt an der Caprivistraße in Osnabrück, weswegen alle Räume/Gebäude am Anfang ein “C” aufweisen.

Aber keine Sorge, die Fachschaft WiSo organisiert für euch die berühmte O-Woche, in der ihr den Campus mit all seinen Ecken und Kanten kennenlernt. Also solltet ihr die auf gar keinen Fall verpassen!

Auch die Ingenieurwissenschaften und Informatik haben einen festen Platz in Osnabrück – den Campus am Westerberg! Dort häufen sich die Labore, wie an keinem anderen Standort. Den Luxus der großen Mensa können die Studierenden der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik (IuI) übrigens auch für sich verbuchen ;).

Hier wird es mit den Gebäuden schon ein wenig komplizierter, denn durch so einen großen Campus verlaufen einige Straßen.  Am häufigsten werden euch aber die Gebäude mit dem Buchstaben “A” begegnen. Das steht für die Albrechtstraße. Dort findet ihr das Studierendensekretariat, das Präsidium (AF Gebäude) und uns (AE Gebäude).

Dann gibt es noch die Sedanstraße. Diese hat den Gebäuden SI und SL neben der Mensa Westerberg ihre Namen verliehen. Das  SL Gebäude wird in Studikreisen übrigens auch liebevoll “Der Frosch”  genannt. Falls ihr euch fragt wieso….schaut es euch am besten selber an.

Das braune Gebäude direkt an der Kreuzung ist übrigens eine Bibliothek! Die teilen wir uns gemeinsam mit der Universität Osnabrück. Dort werdet ihr einige qualvolle Stunden verbringen, also schließt schonmal Freundschaft mit ihr ;-).

Für die IuI-Studierenden unter euch organisiert die Fachschaft IuI übrigens das berühmte Bergfest! Dieses findet stets am ersten Freitag der beiden Vorbereitungswochen statt (aktuell: 13.09.2019). Eine tolle Gelegenheit, neue Leute kennen zu lernen und schon die ersten Tipps bezüglich der Lehrenden abzustauben.

Der letzte Standort in Osnabrück ist das Institut für Musik.  Dort wird es richtig kreativ, denn es tummeln sich dort all unsere Musiker. Zu finden ist das IfM übrigens auch an der Caprivistraße. Die Fachschaft IfM lädt übrigens immer wieder gerne zum Grillen ein.

Campus Haste Osnabrück

Auf diesem kleinen, grünen Fleckchen Erde ist die Welt noch in Ordnung. Es gibt einen traumhaften Staudengarten und auf den Wiesen sonnen sich die Studis der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur. Wer einmal dem Stadtleben entkommen möchte, ist hier genau richtig.

Damit sich der rote Faden mit den Gebäudenamen auch konsequent durchzieht, fangen alle Gebäude mit dem Buchstaben “H” an, was für Haste steht….(merkt ihr sicherlich selber).

Hier lädt die Fachschaft AuL regelmäßig zu Veranstaltungen ein. Schaut einfach in den Semesterplaner.

Campus Lingen

Knapp 50km vom Rest der Hochschule Osnabrück entfernt wird Theaterpädagogik, Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau, BWL, Elektrotechnik und Kommunikationswissenschaften inmitten eines alten Eisenbahnausbesserungswerkes gelehrt. Schaut euch die spannende Architektur doch einmal selbst an ;-).

Trotz der Entfernung sind die Studierenden der Fakultät Managment, Kultur und Technik alles andere als unscheinbar. Neben coolen Konzerten und einem eigenen Campus TV bemühen sich auch die einzelnen Institute darum, die Studierenden so individuell und gut wie möglich zu betreuen. Und voller Stolz können wir bekannt geben, dass die Gebäude alle mit dem Anfangsbuchstaben”K” beginnen, was auf die Kaiserstraße direkt am Campus zurück zu führen ist. Allerdings existiert noch das “LK” Gebäude, in dem das Institut der dualen Studierenden ansässig ist.
Im Studierendengebäude “KH” findet ihr außerdem noch den AStA am Campus Lingen, den Campus-Shop und die Fachschaft MKT, die für euch regelmäßig Grillabende, Partys, Exkursionen, Kinoabende uvm. organisiert.


Und nun einige Infos zum Studienbeginn

Der neue Mietvertrag wurde unterschrieben, das neue Heim bezogen, die Immatrikulation war erfolgreich und nun steht die Immatrikulationsfeier bevor. Man ist im Ernst des Lebens angekommen! Dachte man zumindest – bis die vielen Informationen einen spätestens bis mittags so ahnungslos erscheinen lassen wie damals, als einem die Eltern die Schultüte in die Hand drückten.

Das erste Bier auf dem Mensavorplatz ist also wirklich hilfreich!

Alle von den Gremien organisierten Veranstaltungen findet ihr im Semesterplaner oder im Veranstaltungskalender auf hochschulfreun.de. Den Semesterplaner erhaltet ihr auf der Immatrikulationsfeier oder beim AStA, den Fachschaften und in den Campus-Shops (solange der Vorrat reicht).

Ein Studium unterscheidet sich von der Schulzeit wahrscheinlich am meisten dadurch, dass man nicht nur Vorlesungen besucht und Klausuren schreibt, sondern die freie Zeit für die persönliche Weiterentwicklung nutzt, bzw. nutzen sollte. Daher existieren viele unterschiedliche studentische Gremien, Initiativen und Vereine. Die Bandbreite an unserem Campus ist groß und so findet jeder das für sich passende Angebot oder gründet selbst eine Initiative. Also schaut euch um oder fragt einfach bei uns im Büro nach.


Was machen eigentlich die Hochschulfreunde?

Der AStA ist der Allgemeine Studierendenausschuss an der Hochschule. Wir setzen uns für die Interessen der Studis ein, organisieren Veranstaltungen und die Hochschulwahlen, verkaufen Lernutensilien in den Campus-Shops und sind sonst immer da, wenn du Schwierigkeiten haben solltest. Zu finden sind wir im studentischen AE-Gebäude direkt gegenüber der Mensa am Westerberg. In Haste findest du uns im HE-Gebäude und die Lingener schauen einfach im KH-Gebäude vorbei.

Wir beraten dich gerne zu Fragen rund ums BAföG, Stipendien, Gleichstellung oder dein Semesterticket. Außerdem kannst du dich bei uns fürs Carsharing anmelden oder für den nächsten Umzug den StudiBulli mieten. In unseren Büros bieten wir außerdem einen Druckservice an, wo du drucken, binden und laminieren kannst. Falls du einen internationalen Studierendenausweis (ISIC) benötigst, kannst du auch den bei uns beantragen oder deinen verloren gegangenen Hausschlüssel im Fundbüro abholen 😉

In den Campus-Shops kannst du für kleines Geld alles kaufen, was du zum Studieren brauchst: Kulis, Blöcke oder Taschenrechner, wir haben alles parat! Die Öffnungszeiten für die Shops an jedem Standort findest du hier!

Natürlich sorgen wir auch immer für ein bisschen Freizeitspaß an der Hochschule. Damit ihr neben den Vorlesungen auch genug Beschäftigung habt, organisieren wir die Nachtwächter- und Ersti-Kneipentouren, den Hochschulrummel und was uns sonst noch so einfällt. Für Ideen und Anregungen nehmen wir gerne entgegen.

Das StuPa ist das Studierendenparlament und genau genommen das höchste gewählte studentische Gremium an der Hochschule. Hier werden wirklich wichtige Entscheidungen getroffen, die jeden Studierenden betreffen.

Das StuPa wählt deine direkten Interessenvertreter, also die AStA-Referentinnen und -referenten und hat ein Auge darauf, was im AStA so passiert. Außerdem entscheidet das StuPa beispielsweise über die Zusammenstellung des Semestertickets und trifft finanzielle Entscheidungen, wie die Förderung von Projekten und die Zusammensetzung des Haushaltsplans der Studierendenschaft. Außerdem wird über aktuelle hochschulpolitische Themen diskutiert.

Die Fachschaften gelten allgemein als die Party-Crews an der Hochschule. Doch die können noch viel mehr als nur feiern! Jede Fakultät hat eine eigene Fachschaft, die sich um die Studis kümmert. Es gibt die Fachschaften Wiso, IuI, AuL, IfM und MKT.

Als „Sprachrohr“ der Studierenden haben die Fachschaften natürlich immer ein offenes Ohr für Beschwerden, Anregungen und Ideen eurerseits. Wenn es also Fragen zum Studium, zu Räumen der Hochschule, zum Leben in Osnabrück oder Lingen, zu unseren Profs, zur Mensa gibt oder du einfach Lust auf einen Plausch und Kaffee hast, die Fachschaften sind für dich da!

Jetzt kommen wir aber zum aufregenden Teil der Fachschaftsarbeit: Die Veranstaltungen! 😉 Dazu gehören natürlich die vielen legendären Studi-Partys, Ski- und Surffreizeiten, Glühwein- und Grillabende, das Hochschulkino, Erstsemesterwochenenden und natürlich das Programm der Ersti-Wochen.

Es gibt auch viele Studis, die sich in Hochschulprojekten engagieren. Dazu gehört auch Campus ohne Grenzen, ein Austauschprojekt zwischen Studierenden und Geflüchteten, das im Hörsaal, auf dem Campus und in der Freizeit stattfindet. Ziel ist es, Geflüchtete bei der Integration zu unterschützen. Das funktioniert am besten durch Austausch, Freundschaft und Partizipation. Dazu organisieren Studenten Austauschabende, Sprachtreffs oder auch einfach mal eine bunt gemischte Party!

Neben rein studentischen Gremien gibt es auch Hochschulgremien, in denen sich Studis engagieren können!

Jede unserer vier Fakultäten hat einen Fakultätsrat, das Institut für Musik einen Institutsrat. Es wird sich vor allem mit Struktur- und Entwicklungsplänen, der Veränderung oder Bildung von Fakultätseinrichtungen, sowie Studien- und Prüfungsordnungen befasst. Wir Studis sind dabei mit jeweils zwei Stimmen vertreten und dürfen mitreden.

Kommissionen gibt es eine ganze Menge an der Hochschule. Man kann sie sich wie kleine Arbeitsgruppen vorstellen, die sich um verschiedene Bereiche kümmern. Ziel ist es dabei immer, die Studienbedingungen zu verbessern. In der Studienkommission geht es rund um die Themen Lehre, Studium oder Prüfung. Die Kommission für Studienqualitätsmittel beschäftigt sich mit Fördergeldern vom Land, die der Hochschule zur Sicherung und Verbesserung der Qualität der Lehre und der Studienbedingungen zur Verfügung stehen. In den Berufungskommissionen wird entschieden, welche Profs an der Hochschule neu unterrichten.


Puh, ganz schön viel auf einmal oder?

Wo sich ja zurzeit sowieso fast alles um Politik dreht, schwingen wir hier auch noch die Hochschul-Politik-Keule! Aber lasst euch gesagt sein, auch die „kleine“ Politik an unserer Hochschule ist durchaus bedeutsam und kann sich stark auf euer Studi-Leben auswirken.

Also sorg dafür, dass du mitentscheidest! Dafür kannst du dich selbst einbringen und ein Amt übernehmen. Und kurz fürs Protokoll: DAS MACHT WIRKLICH SPAß! Man glaubt gar nicht was für ein verrückter, gut gelaunter Haufen hinter den Gremien steckt 😉 Neben einer ganzen Menge Wissen rund um die Hochschule lernt man hier nämlich auch viele neue Freunde kennen!

Weil natürlich nicht jeder mit in der Suppe rühren kann, ist es umso wichtiger deine Vertreter gewissenhaft auszuwählen. Darum ist die Hochschulwahl für dich ein absoluter Pflichttermin im Wintersemester! 🙂

Erfolgreiche erste Sitzung von Deinem neuen StuPa

Das neue Studierendenparlament, auch StuPa genannt, vollzog am Dienstagabend seine erste Sitzung. Im SL-Gebäude am Westerberg kamen die frisch gewählten Gremienvertreter zu ihrem Treffen zusammen. Unter ihnen sowohl neue, als auch alte Gesichter.

Die Themen waren wie in jeder ersten Sitzung der neuen Amtsperiode der neue Haushaltsplan des AStA. Das StuPa entschied sich außerdem dafür, das Terrassenfest finanziell zu unterstützen und zum Erhalt des Festivals beizutragen. Seit gestern kann sich das StuPa auch über einen neuen Vorstand freuen. Nachdem Friedrich Otte als Vorsitz abgelöst wurde, nehmen nun Ilias Najah und Jasmin Rana den Platz ein.

In der Bildergalerie kannst Du Dir ein paar Eindrücke von der ersten Sitzung machen.

Mach Mit!

Die Hochschulwahlen sind zwar vorbei, mitmachen kannst du aber trotzdem. Gerade im AStA suchen wir immer neue Referenten. Auch aktuell sind Referate frei. Schau einfach auf unserer Mitmachen-Seite vorbei oder besuch uns in einem unserer Büros an den verschiedenen Standorten.

Das war der 4. Lingener Hochschulball

Am Freitag, dem 11.11. (Helau an alle Karnevalisten), fand in Lingen der vierte Hochschulball statt. Rund 650 Leute besuchten dieses Fest und schwangen ihr Tanzbein. Darunter nicht nur Studenten, sondern auch Absolventen sowie Mitarbeiter und Dozenten der Hochschule.

Während des Buffets sorgte die Harfenistin Nicole Müller, vom Institut für Musik, für die musikalische Untermalung.
Danach wurde es lauter: Die Osnabrücker Band „FiveOnTheFloor“ eröffnete mit neuen wie alten Pop- und Rocksongs die Tanzfläche. Nach zahlreichen Klassikern und aktueller Chartsmusik verabschiedete die Menge „FiveOnTheFloor“ mit tosendem Applaus.

Bis zum Ende des Abends hielt DJ Insane die Gäste bei Laune.
Wer nicht dabei war, hat hier die Möglichkeit noch einmal ein paar Impressionen zu sammeln und kommt hoffentlich im nächsten Jahr. 😉

Auch die Neue Osnabrücker Zeitung berichtete von diesem Spektakel und versorgte hochschulfreun.de mit Fotos. Einen großen Dank dafür. Den ganzen Artikel findet ihr hier:

http://www.noz.de/lokales/lingen/artikel/804963/rund-650-besucher-beim-vierten-lingener-hochschulball

Von Haste nach Lingen – Deine Fachschaft bei Campus in Concert

Der Campus in Haste wirkte in diesen Tagen verlassen. Und das konnte nur einen Grund haben: Es ist Blockwoche! Am Campus in Lingen sah das allerdings ganz anders aus. Die Fachschaft MKT und der AStA haben zusammen mit vielen Helfern zum ersten Mal in der großen Campus-Halle Campus in Concert veranstaltet. Alle Hochschul-Studis wurden zu diesem Event herzlich eingeladen.

Wo ist eigentlich Lingen?

„Nun denn…“, dachte sich eine kleine Gruppe Hasteraner. „In Lingen gibt es Party, Musik und Bier. Wir waren ja noch nie dort (Wo ist eigentlich Lingen?), dann lass’ doch mal hin!“ Gesagt – getan. Auf ins ferne Emsland – oder genauer gesagt: In eine der drei Ecken des Gülledreiecks, in dem angeblich der Schnaps und das Trinken erfunden worden ist.

Eine gesellige Stunde Zugfahrt dauert es bis zum Lingener Bahnhof, von dem man direkt den modernen Campus sieht. In der riesigen Halle fühlt man sich zwar ganz klein, aber dennoch sehr wohl: Viele Menschen, fröhliche Musik und tatsächlich einige bekannte Gesichter. Zur großen Überraschung gab’s sofort das “Haster dunkel” in die Hand und wir fühlten uns direkt heimisch. Die Lingener wissen, wie man sich Freunde macht! 😉

Beeindruckende Architektur vs. ländliches Flair

Auf diesem wirklich großen Campus, in dem einst Lokomotiven ausgebessert wurden, studieren heutzutage rund 2.000 Studierende. Nach der Stilllegung des Lingener Eisenbahnausbesserungswerkes Anfang der 90er wurde kräftig saniert und seit 2010 sind hier nun das Institut für Duale Studiengänge, das Institut für Management und Technik und das Institut für Kommunikationsmanagement unter einem Dach vereint. Zusammen (mit dem Institut für Theaterpädagogik in der Altstadt) bilden sie die Fakultät Management, Kultur und Technik (MKT) der Hochschule Osnabrück. Die Stahltragwerk-Konstruktion der Halle ist 200 Meter lang, 56 Meter breit und knapp 15 Meter hoch. Wieder was gelernt. Das totale Kontrastprogramm zu unserem ländlichen Campus in Haste. Aber eins sei gesagt: Lingen ist absolut eine Reise wert! Bei so viel gigantischem Bauwerk kann man auch über die grünen 80er-Jahre Fliesen hinweg sehen. 😉

Konzert-Feeling

Mit einem Hopfensaft in der Hand standen wir dann vor der Bühne und lauschten den Musikern. Die Halle füllte sich stetig und auch der Dekan der Fakultät MKT stieß irgendwann dazu. Er war sichtlich erfreut, dass auch Studierende aus Osnabrück den Weg nach Lingen gefunden haben und wünschte uns Hasteranern viel Spaß beim Feiern. Wir genossen den Abend und die gute Musik, welche uns von diversen Musikern und Gruppen des Instituts für Musik geboten wurde. Leider ging die Zeit viel zu schnell um! Im letzten Zug um kurz nach 22:00 Uhr (Oh ja, das ist echt sehr früh…) fuhren wir wieder in unser Osnabrooklyn.

Wiederholung erwünscht!

Vielen Dank an das Team aus Lingen für dieses tolle Campus-Konzert. Die Location war perfekt, das Event gut organisiert und die Musik erste Sahne. Doch wären wir mit einem ganzen Bus voller Hasteraner angereist, hätte der eine Bierwagen nicht gereicht! 😉


Wenn noch jemand aus Osnabrück zum Campus in Concert gereist ist, kann er die Eindrücke und/oder Bilder gerne in die Kommentare posten!

Vom Strafbier zum Teamkorken – so geht Flunkyball

“Wir dürfen jetzt nicht den Sand in den Kopf stecken.”

muss Lothar Matthäus nach seinem ersten Flunkyball-Match gesagt haben. Kein Wunder, das Regelwerk ist ja noch komplizierter als die Prüfungsordnung. Aber sorge dich nicht. Wenn es irgendetwas gibt, was wir in der Gremienarbeit gelernt haben, dann ist es dieser fesselnde Mannschaftssport.

Aussprache

Von der Unart das Spiel “Bierball” zu nennen mal ganz abgesehen – in Osnabrück sagt man simpel und einfach [flunkieball]. Somit ergibt sich auch das Verb “flunken”, was besonders zu Semesterbeginn häufig zu hören ist. Die Münsteraner hingegen benutzen die englische Aussprache [flankiboal]. Pfff.

Bedeutung

Falls du von dem Spiel noch garnichts gehört hast, ist das nicht unbedingt schlimm. Im Hinblick auf dein späteres Berufsleben sei dir aber dringend geraten, diese Lücke zu schließen. Oder wie willst du deinem Arbeitgeber erklären, dass du noch nie an einem Flunkyball-Turnier teilgenommen hast?

Okay, ganz so schlimm ist es nicht. Spätestens beim Terrassenfest wirst du jedoch merken, wie stark Flunkyball mit unserer Campus-Kultur verwoben ist. Das dort stattfindende Turnier ist sozusagen die Hochschul-Meisterschaft. Die besten Teams aus Lingen, Haste und vom Westerberg treten gegeneinander an und kämpfen um den Pokal. Zum Finale gleicht die Stimmung dem eines Fußball-Derbys und der Schiedsrichter hat alle Hände voll zu tun.

Spielprinzip

In der Mitte des Spielfeldes steht eine zu einem Viertel mit Wasser gefüllten 1l-PET-Flasche, die es mit einem Handball umzuwerfen gilt. Dazu stehen sich zwei Teams à fünf Leute auf Linien gegenüber, die jeweils 5m Abstand zur Flasche haben. Jeder Spieler und jede Spielerin erhält eine 0,33 Steini-Flasche (Inhalt sollte Bier sein), die möglichst schnell entleert werden muss. Trifft ein Spieler deines Teams die Flasche, darf dein Team solange trinken, bis das gegnerische Team die Flasche wieder aufgestellt hat, mit dem Ball vollständig hinter der Linie steht und anschließend laut und deutlich “Stop!” gerufen hat. Gewonnen hat das Team, welches zuerst alle Flaschen leergetrunken hat.

Strafbier

So lustig das Ganze auch ausschaut, es erfolgt einem strengen Reglement. Anstatt gelber und roter Karten gibt es Strafbiere. Dabei trinkt man sein bisheriges Spielbier leer und fängt mit dem Neuen von vorne an. Überwacht wird ein Spiel von einem meist unparteiischen Schiedsrichter.

Im Hochschulumfeld haben sich besonders strenge Regeln etabliert, die jedem Festival-Flunkyballer, Uni-Studi und Münsteraner das Fürchten lehren (und die Flaschen leeren). Beispielsweise führt das Umkippen oder Überschäumen deines Bieres zu einem Strafbier. Ebenfalls das Anfassen des Bieres bevor die Flasche in der Mitte getroffen wurde. Zielst du extra auf eine gegnerische Flasche: Strafbier. Rufst du zu früh “Stop!” oder trinkst trotz “Stop!” der gegnerischen Mannschaft weiter: Strafbier. Täuschst du einen Wurf an: Strafbier. Tauschst du mit deinem Nachbar oder deiner Nachbarin das Bier: Strafbier.

Und sei gewarnt. Der ein oder andere dachte das System für seinen Durst zu missbrauchen. Der Schiri hat da natürlich ein Auge drauf und disqualifiziert bei Bedarf das ganze Team. Diese Blamage gilt es als seriöse Sportlerin oder seriöser Sportler zu vermeiden.

Achja, Strafbiere gibt es zudem noch beim Übertreten der Linie, bei einer Wurftechnik, die nicht oberhalb der Schulter erfolgt, bei Verwendung einer Trinkhilfe, bei Zeitspiel und im Zweifelsfall bei Regeln, die dem Schiri spontan noch einfallen.

Korkenregel

Wenn die Flasche leer ist, ist sie nicht unbedingt ganz leer. Um die Leere der Flasche festzustellen, haben ganz findige Flunkyball-Experten die Korkenregel eingeführt. Profis spielen mit einem Korken je Team, standardmäßig hat jeder Spieler einen Kronkorken. Glaubt ein Team alle Flaschen leer zu haben, müssen alle Mitglieder ihre Flaschen kopfüber über den Korken halten. Läuft der Korken über, hat das gegnerische Team gewonnen, egal wie voll deren Flaschen noch sind.

Taktik

Die Sportart wirkt erstmal einfach, aber ein wenig Taktik konnte noch keinem Team schaden. Im fortgeschrittenem Spielstatus kommt es vor allem auf die richtige Kommunikation an. Es macht beispielsweise keinen Sinn, dass alle dem Ball hinterherlaufen und niemand die Flasche in der Mitte wieder aufstellt. Okay, das war’s auch schon mit Taktik.

Turniere

Wir geben es ja zu: zukünftige Bachelor- und Masteranden könnten sich vermutlich auch anspruchsvolleren Spielen hingeben, aber es macht einfach ne Menge Spaß. Besonders stark ist die Stimmung auf den zahlreichen Flunkyball-Turnieren, die zu Semesterbeginn von den Fachschaften veranstaltet werden. Gestern war beispielsweise ein solches auf dem Mensa-Vorplatz, wo sich das Team “Dr. F. Ummel” in einem spannenden Finale als Meister etablieren konnte. Vor den Büros wird aber auch so häufig trainiert. Schließ dich uns gerne an.

Normierung

Aufgrund der unterschiedlichen Regelwerke kann Flunkyball leider noch nicht deutschlandweit ausgetragen werden. Gerüchten zufolge lassen sich jedoch ein paar Leute für’s StuPa aufstellen, die sich um landesweite Hochschul-Regeln bemühen möchten. Mal schauen, ob es dann zu einem spannenden Derby zwischen Münster und Osnabrück kommt. Eine olympische Disziplin wäre eigentlich auch angemessen.

Und hier nochmal alle Regeln zum Ausdrucken und an den Kühlschrank hängen: Flunkyball Regeln 2015.

Großes Engagement am Campus in Haste

Kleiner Standort – aber so viel los!

Auf der HR-Party in Haste vor zwei Wochen ging es mal wieder richtig zur Sache. Volle Hütte, 90er Sound zum Mitsingen, viel Bier und viel Karo. Ein paar Bilder haben wir dir in der Galerie zusammengestellt. Die Fachschaft hat außerdem eine kleine Umfrage erstellt, damit die nächsten Partys in Haste ganz genau nach deinem Geschmack ablaufen. Hier kannst du an der Umfrage teilnehmen und deine Meinung und Wünsche einbringen. Wenn du Bock hast, bei der Organisation der Partys selbst dabei zu sein, dann sind die anstehenden Hochschulwahlen genau das Richtige! Denn solche Partys sind ohne das ehrenamtliche Engagement der studentischen Gremien, also deiner Hochschulfreunde, einfach nicht möglich!

Dazu gab es gestern das Meet & Greet der Gremien und viele haben sich über die Gremienarbeit informiert. Gleich 9 Anwärter für das Studierendenparlament und 6 neue Fachschaftler haben sich als Kandidaten für die nächste Hochschulwahl aufstellen lassen. Wenn du auch Lust hast, dich aufstellen zu lassen, um als Gremienmitglied an deiner Hochschule was zu verändern und z. B. die Partys in Haste zu organisieren, dann kannst du das noch bis zum 6. November tun. Schau einfach mal in unser Wahl-Special für weitere Infos.

Du willst nichts mehr verpassen, was in Haste so ansteht?

Gar kein Problem. Wir machen es dir da ganz einfach: Meld dich für den WhatsApp-Service an! Wie das geht, findest du auf der Seite der Fachschaft AL.

So war die Jagd auf den Nachtwächter

Zu den Erstsemester-Veranstaltungen des AStA gehört neben der Kneipentour auch die Nachtwächertour, die jedes Semester am Rathaus startet. Viele Erstis haben sich letzte Woche vom Nachtwächter auf teils lustige Art und Weise Geschichten und Anekdoten Osnabrücks näher bringen lassen. Beim diesjährigen Nachtwächterjäger sind die Erstis mit einer Laterne bewaffnet durch die Altstadt Osnabrücks getingelt und anschließend im Grünen Jäger eingekehrt.

Was hat es denn mit dem Nachtwächter auf sich?

Der Nachtwächter hat im Jahr 1913 eigentlich das letzte Mal seine Runden durch Osnabrück gezogen und für Ruhe und Ordnung gesorgt. Er war damals ein sogenannter Hilfspolizeisergeant und gab auch bei Feuer oder “unerlaubten Misthaufen” Alarm. Was er wohl heute zu unseren 2.000 Erstis sagen würde, die einmal im Semester durch die Kneipen ziehen? 😉

Stadtführungen macht der Nachtwächter aber heute wieder. Und das im Kerzenschein der Laternen, die jeder Teilnehmer in die Hand gedrückt bekommt. Für Nachtruhe wird dann nicht mehr gesorgt, dafür aber für den ein oder anderen Lacher und die Vermittlung von Osnabrücker Insider-Wissen, mit dem du prahlen kannst. Im Friedenssaal vom Rathaus startet die Tour, geht über die beiden Wehrtürme Bucksturm und Bürgergehorsam, die als Gefängnis genutzt wurden, zur Vitischanze. Zum Abschluss steigst du rauf auf den 40 Meter hohen Marienkirchturm. Wow – was ein Ausblick! Das muss man doch wirklich mal gesehen haben.

Lust bekommen?

Wenn du die Nachtwächtertour verpasst hast, kannst du entweder auf’s nächste Semester warten oder am Wochenende einfach zu einer öffentlichen Stadtführung gehen. Die Führungen finden jeden Freitag und Samstag um 21 Uhr statt. Eine Anmeldung ist dazu nicht erforderlich, du gesellst dich einfach zur Rathaustreppe dazu und schon kann es losgehen.

Was du dann aber verpasst: Unser anschließendes gemütliches Zusammentreffen im Grünen Jäger – bei dem wir nicht nur Jagd auf den Nachtwächter, sondern auch auf das ein oder andere Bier gemacht haben.

 

Live-Bericht zur Lehr-Lernkonferenz an der Hochschule

Die Lehr-Lernkonferenz an unserer Hochschule ist ein kleines Experiment und wir sind live dabei. Viele Einladungen wurden im Vorfeld verschickt, viele waren skeptisch: “Was soll das denn sein?” und dennoch: Viele sind heute morgen hier in die Aula am Westerberg gekommen und wollen die Möglichkeit nutzen, Rückmeldung zu Lehrmethoden zu geben, sich zu den Studienbedigungen zu äußern und Wünsche an Hochschulprojekte abzugeben.

“Gutes besser machen”

Dekan Prof. Dr. Schmehmann richtet zuerst das Wort an die Besucher und stellt uns Studis in den Mittelpunkt. Er möchte mit dieser Konferenz zeigen, was die Hochschule alles zu bieten hat, um uns zu unterstützten, das angestrebte Lernziel zu erreichen. Unsere Hochschule ist dabei in Niedersachsen die Nr. 1 und bundesweit gut aufgestellt. “Gute Lehre gibt es nicht von der Stange” sagt er und daher ist die Konferenz ein gutes Format, Gutes besser zu machen.

Vielfalt zeigen

Über 160 Anmeldungen und es sind heute noch ein paar mehr gekommen. Die Aula ist fast voll und aufmerksam wird dem Leiter des LearningCenters Frank Mayer gelauscht. Für ihn soll die Lehr-Lernkonferenz Lehrende und Studis zusammenbringen. Für dieses neue Projekt wurden Gelder geschaffen, damit die Vielfalt der Hochschule präsentiert und integriert werden kann. In vergangenen Projekten des LearningCenters konnten bereits Studienabbrüche verhindert und Netzwerke geknüpft werden – eine super Sache finden wir!

Überfachliche Kompetenz?!

Lena Kötter stellt Umfrageergebnisse des LearningCenters und des Career Centers vor bei der fast 2000 Studierende und 150 Lehrende befragt wurden. Zudem wurden einige bedeutende Arbeitgeber einbezogen. Eine Frage, an der heute gearbeitet werden soll, hat sich aus einer Differenz zwischen Lehrenden und Studis ergeben: Lehrende denken, dass die überfachliche Kompetenz im Studium ein großes Thema sei, wir Studis sehen da eher die persönliche Weiterentwicklung. Wie relevant sind also überfachliche Kompetenzen eigentlich? Für ein dezentes Lachen sorgte der Unterschied zwischen Arbeitgebern und Studierenden mit Lehrenden. So sehen Studierende und Lehrende kritisches Denken als eine wichtige Kompetenz, bei den Arbeitgebern spielte dies gar keine Rolle. Da wundert einen wohl nicht mehr, dass bei VW Abgase manipuliert werden. 😉

Weiter geht die Lehr-Lernkonferenz mit einigen Workshops und einem Gallery Walk, wobei Lehrende und Studierende über Ihre Projekte referieren. Wir hatten auch einen Beitrag im Gallery Walk und bedanken uns für die vielen Gedanken und tollen Gespräche.

Live-Ticker zur Kneipentour

Hey, Ho und Hallo!

Deine Hochschulfreunde lassen sich das natürlich nicht entgehen. Heute: Teambuilding der besonderen Art, die Kneipentour des AStA. Du lernst Osnabrücks älteste Kultur kennen und zugleich deine Kommilitonen.

In den letzten Wochen wurden fleißig Schilder gebastelt, Touren geplant, Kneipen kontaktiert, Antwortmails geschrieben, und und und. Dicken Respekt an Alina, Fabian und Martin vom Kultur-Referat des AStA, die dir ehrenamtlich ein tolles Ersti-Erlebnis bieten. An dieser Stelle sei auch mal allen anderen Helfern gedankt – ob jetzt gerade bei der Kneipentour, der Imma-Feier, Stadtrallye und Ersti-Party. Ohne deine Fachschaften, deinen AStA und viele andere freiwillige Helfer wäre dieses Riesenspektakel garnicht möglich!

Allen Erstis wünschen wir viel Spaß und den Rest sehen wir dann nachher.

00:15 Uhr
…da ist auch Kuscheln angesagt!
ef3d5f3460f4ed856ee8b0ed2745d2c3
00:08 Uhr
Auch das NIZE ist voll. Flott mal zum Zucker laufen…
IMG_0042
00:00 Uhr
Das Glanz & Gloria hat die neuen Räume neben der Stadthalle Osnabrück schon gut gefüllt.20150923150050
23:15 Uhr
Folgender Leserbeitrag erreichte uns soeben. Die Darstellung erfolgt chronologisch. Klarer Fall?
2015092314041420150923140402
23:12 Uhr
So Leute, Bier wegmachen und Beine einpacken. Auf zur Endlocation!
23:05 Uhr
Hier der Beweis: Im Plan B wird tatsächlich getanzt. Osnabrücks Musiklokal in der kultigen Hasestraße bietet gleich zwei große Theken und einen “Pipiweg”. 🙂
P1010527
22:58 Uhr
Ah, hier also die echte Gruppe “Fahrrad”. I P1010515
22:45 Uhr
Klein, aber fein …, schüttet man sich in der Ollen Use Osnabrücker Pils hinein. 😉 Ein sehr geselliger Laden im Herzen der Altstadt.
P1010519P1010518
22:31 Uhr
Nette Begrüßung der Peitsche. Ein lustiger Laden in der Altstadt, bei dem man sich auch mal zu Schlager amüsieren kann. Jungs profitieren von einer strikten Recycling-Politik im Männerklo, bei dem es je ein Pissoir für “Bier”, “Schnaps” und “Wein” gibt.
P1010505
22:29 Uhr
Interessante Fortbewegungsmethode, die der Mentor einführte. Biertrinkenderweise begutachtete er die sportliche Aktivität seiner Schützlinge, die so bis zum Planeta Sol gelangen sollen – Osnabrücks Brasilianer mit einem echten Caipi.
P1010498P1010490
22:12 Uhr
Im Bottled sitzt gerade ein sehr glücklicher Typ. 🙂 Hier gibt’s im Sommer den besten Platz – im Prenzlauer Berg Osnabrücks. Auf und um den Adolf-Reichwein-Platz ist immer was los. Spätestens seit die Vorzeige-Eisdiele Schlecks dort ihre Pforten eröffnet hat, geht es dort schon manchmal wie auf Malle zu (ich habe tatsächlich jemanden gesehen, der sein Handtuch auf einen Liegestuhl geworfen hat).
IMG_0029
21:58 Uhr
Die “Hasen” hat’s in die Cuabar verschlagen. Hier gibt’s Dart, Kicker, Wasserpfeife und kostenloses WLAN. Hin und wieder ist eine Kapelle vor Ort oder ein Partyspecial.
IMG_0033
21:48 Uhr
Einiges los beim Jäger und Tiefenrausch. Im Tiefenrausch gibt’s übrigens spannende Drinks. Schon fast ein Klassisker: “Russisch Koks” oder das “Space Gedeck”. Das Rausch ist übrigens auch die Homebase der Osnabrücker Kreativ-Szene. Hier trifft man vom Theater-Schauspieler bis zum Blues-Mucker alles und jeden.
IMG_0010IMG_0012
21:33 Uhr
“Bagger”, “Flugzeug”, “Schiff” und “Segelflieger” stehen bereit um in’s Panorama abzuheben. Dort warten “Kinderwagen” und “Motorrad” und genießen den einzigartigen Blick über Osnabrück. Ein schönes Happening der Transportmittel-Gruppen. 😉
IMG_9999IMG_9995IMG_9988IMG_0001
21:19 Uhr
Die Gruppe “Biber” fühlt sich im Garbo sehr wohl. Das Garbo ist auch eine Kinokneipe, diesmal im Cinema Arthouse. Hier laufen auch mal ausgefallenere Filme, gerne auch im O-Ton.
20150923122806
21:08 Uhr
Einiges los im und vor’m Pollys und die Gruppen werden langsam Gemischter. Der Kollege hinten auf der Bank macht schonmal alles richtig. 😉 Das Pollys ist übrigens gerne auch mal Bibliotheks-Ersatz für den klassischen Notebook-Arbeiter von heute und überzeugt mit guten Burgern.
IMG_9972IMG_9966IMG_9975IMG_9970IMG_9968
20:59 Uhr
Die Gruppe Fahrrad? 🙂
IMG_9955
20:51 Uhr
Die Gruppe “Badewanne” hat’s in’s 8 1/2 geschafft. Besonderes Merkmal: die Terrasse zur Hase. Hier kannst du vor’m Film in Osnabrücks ältestem Kino noch gemütlich ein Bierchen trinken. Auch das 8 1/2 ist dieses Jahr zum ersten Mal bei der Kneipentour am Start.
IMG_9953
20:47 Uhr
Die Gruppen “Einrad” und “Rotes Pferd” genießen das Selbstgebraute im Rampendahl. Hier kannst du dir im Laden das Braugerät anschauen oder die Hausbrände probieren. Besonders pfiffig ist die Kombination von Schnaps, Salami, Kaper und Senf. Das Rampendahl ist dieses Jahr zum ersten Mal bei der Kneipentour dabei.
IMG_9949IMG_9946
20:33 Uhr
Ein weiteres Osnabrücker Original – der grüne Jäger. Hier trinkt man Essacher Luft(!) und keine Opfermilch. 😉 Die Kneipe ist immer sehr gesellig, hat einen Billard-Tisch unter’m Dach und leicht schief stehende Kicker. Hier trifft man jeden, vom Ersti bis zum Opi. Außerdem gibt’s Jever (sprich: “Jefah!”) vom Fass.
20150923113148
20:14 Uhr
Die Gruppen sind ja stark gegendert dieses Jahr. Hier mal eine reine Männerrunde – wie zu erwarten: die Gruppe “Auto”. Bei der Getränkeauswahl gibt’s auch keine Überraschungen. So muss dat! 😉
IMG_9940
20:04 Uhr
Halb Club, halb Kneipe – das Sonnendeck. Ein Osnabrücker Original, Dienstags (der Studitag schlechthin) immer was los.
IMG_9937
19:52 Uhr
Die Gruppen “Dreirad” und “Roter Drache” (stark lady-lastig) im Countdown. Ein spannender Laden mit Litermaß, kurioser Deko und einem Telefon in jeder Ecke. Jungs, ruft mal flott bei den Mädels durch! 😉
IMG_9930IMG_9932
19:49 Uhr
Schon ein Klassiker – Kickern in Osnabrücks erster Studi-Kneipe, dem Unikeller. Hier finden sich auch übrigens hin und wieder Kicker-Bundesligisten.
IMG_9928
19:38 Uhr
Circa 1500 Leute sind gerade in 65 Gruppen durch Osnabrücks Innenstadt unterwegs.
19:05 Uhr
Und auf geht’s. Die Gruppe “Badewanne” nimmt die ersten Klopfer in der Altstadthütte ein.
huettehuette2
18:31 Uhr
Pünktlich wie die Maurer. Die Erstis sind da. Alle Jahre wieder: der Run auf die Gruppe “Traktor”!
IMG_9918
18:11 Uhr
Los geht’s mit den Gruppenleitern. Die Schilder werden verteilt und Routen vergeben.
Aufbau Kneipentour

Live-Ticker zum Semesterstart

Hallo Ersti!

Wir hoffen du hast gut nach Osna gefunden. An den heutigen Tag wirst du dich nämlich noch lange erinnern. Uns geht es zumindest so… 😉

Also, was erwartet dich heute? Zunächst einmal geht’s los mit der berühmt berüchtigten Imma-Feier. Unser Präsident wird euch erzählen, dass ihr ruhig mal ein Semester länger machen könnt, das Studentenwerk stellt dir ausführlichst und dreidimensional deren Angebote vor und wir das einzig wahre Pflichtprogramm! Zwischendurch wirst du Osnabrücks besten A-Capella-Export genießen können. Danach schaffst du dir in der Mensa am besten erst einmal eine gute Grundlage, damit du bei der Stadtrallye nicht schon bei der dritten Station aussteigen musst. Wenn du unser nettes Städtchen dann kennst, schaffst du es hoffentlich noch zur Ersti-Party in die Halle Gartlage. Keine Sorge: der Dienstag ist zum Entspannen vorgesehen. Und deine Hochschulfreunde? Die begleiten dich den ganzen Tag. Wozu sind denn schließlich Freunde da?!

00:35 Uhr
Toller DJ und super Stimmung! Viel Spaß bei der Semeskalation. Wir sehen uns zum Frühstück (Anmeldung zum Ersti-WE).
20150921233334
21:30 Uhr
OPEN DOORS – wir freuen uns wie Bolle auf ne unvergessliche Erstsemesterparty mit euch!
21:20 Uhr
Die Ruhe vor dem Sturm. Wir sind bereit!20150921122156
20:22 Uhr
Fast zeitgleich in der Caprivi-Lounge am Campus der WiSo’s: Ausklingen der Stadtrallye, fertig machen für die fette Party.20150921122314
20:19 Uhr
Rekord in Haste: Die Erstis haben 900 Liter Bier in drei Stunden plattgemacht! Da hatte die Fachschaft AL aber einiges zu zapfen. Mehr gibt’s in der Halle Gartlage!20150921121911
19:44 Uhr
BREAKING NEWS *** Haster Hell ist leer!!!!!111!!!1!11!!!11!!!!!11! *** Auf zur Party!
18:55 Uhr
Genug gelaufen! Die Stadtrallye endet um 19:00 Uhr an der Fachschaft WiSo. Kurz Zeit, dich frisch zu machen und dann geht’s direkt weiter zur Ersti-Party. Offene Türen ab 21:30 Uhr – Tipp: Wer früh erscheint, kann länger feiern!
18:20 Uhr
Die Ersti-Taschen werden in Haste ausgeteilt. Und da sind super hilfreiche Dinge für deinen Semesterstart drin. Schnapp sie diiiir! Nur solange der Vorrat reicht!20150921093351
17:14 Uhr
Die Hütte brennt! Bierwagen-Eröffnung in Haste. Auf’m Land wird halt gearbeitet, da muss man auch viel trinken! Na denn, Prost! 20150921081142
17:02 Uhr
Die Erstis sind unterwegs, die Stadtrallye-Stationen stehen bereit. Hier wartet Viva con Agua auf dich!Anhang 1
16:05 Uhr
In Haste gibt’s ne ordentliche Campus-Tour.20150921070114
14:43 Uhr
Hat das lange Sitzen in der Aula durstig gemacht?IMG_2298
14:25 Uhr
Die Imma-Feiern sind durch. Die Erstis wurden allesamt offiziell von der Hochschule begrüßt. Die Aula leert sich und alle Semesterplaner für’s kommende Semester wurden mitgenommen! Viel Spaß damit!IMG_9871
13:11 Uhr
Häring begrüßt die WiSo-Erstis der letzten Immatrikulationsfeier mit der Imitation seines früheren Profs: “Schauen Sei mal nach rechts und nach links. Die Leute rechts und links neben Ihnen sind am Ende des Studiums nicht mehr da. Bei uns kommen nur 1/3 durch….” Hoffentlich sitzt du in der Mitte! 😉
12:00 Uhr
Der Vertreter der Stadt wirbt ganz unauffällig für den Erstwohnsitz, indem er mit erhobenen Zeigefinger die Zweitwohnsitzsteuer erwähnt, während in Haste die Vorbereitungen für das Mentorenprogramm starten. Ab 12:30 Uhr gibt’s die Führungen über den Campus Haste. Ab 17:00 Uhr dann das erste Haster Bier.20150921025622
11:52 Uhr
Bertram regt an, ein Studium in der Regelstudienzeit nicht als Qualitätskriterium zu sehen. Das sind doch entspannte Aussichten für die Erstis, oder? 😉bert
11:39 Uhr
Moderator Häring weist die letzten Erstis auf ihre Plätze. Zur Belohnung gibt’s Äpfel aus Haste. Charmant wie immer führt er durch das Programm und kündigt unseren Präsidenten erneut mit einem tobenden Applaus an.
11:33 Uhr
Und Runde 3 läuten wieder die Männersache mit ihrem 90er Medley ein. Schon etwas wacher als die Erstis der ersten beiden Begrüßungsfeiern klatschen die Studis der WiSo und des IfM fleißig mit.
10:51 Uhr
Alexander “Alex” Hammer und Marius sprengen die Imma-Feier und witzeln um die Wette.
10:04 Uhr
Moderator Benjamin Häring heizt die Hasteraner ein: “Woran erinnert Sie die Person neben Ihnen?” – “Hab ich da etwa Affe gehört?” Scherzkeks.
10:01 Uhr
2. Runde: Die Erstis aus Haste haben mit den IuI’lern Plätze getauscht. Männersache eröffnet mit ihrem Fußball-Song.
09:35 Uhr
Ganz klassisch überzogen, aber grandioses Ende durch Männersache. Bibababadabu!baba
09:31 Uhr
“Piiiiep” – “Uff” – “Yeah”
09:26 Uhr
Sergej vom AStA und Christian von der Fachschaft IuI stellen die heutigen Pflichtmodule vor.ja
09:03 Uhr
Ein Freud’scher Versprecher von der Stadt: “Es ist immer wichtig, dass ihr Feste feiert!” Na dann! Heute Abend Erstsemesterparty in der Halle Gartlage.
08:57 Uhr
Präsident Bertram sagt “Hallo” und erzählt aus seiner Studienzeit. Sein Fazit: “Sei immer neugierig!” Klar sind wird das. Was wohl der nächste Live-Post sein wird…?
08:42 Uhr
Die A-Capella Band Männersache heizt mit ihrem ersten Medley ein. Dufter Bass, super Stimmen. Jetzt alle wach?! 😉
08:37 Uhr
Moderator Benjamin Häring begrüßt und übt den Applaus. Zur so frühen Stunde gar nicht so einfach in Stufe 10 auszurasten.bej
08:35 Uhr
Einmarsch der IuI-Erstis, alle Plätze sind besetzt. Es wird im Semesterkalender geschmökert. “Oh, Semesterabschlussgrillen – da müssen wir hin”
08:15 Uhr
Soundcheck von Männersache, die Stimmen sind warm, in 15 Minuten geht’s los!IMG_2283
04:55 Uhr
Die letzten Vorbereitungen sind getroffen. Die Generalprobe lief schief. Sämtliche Technik hat versagt. Dann kann ja nur noch alles gut gehen! 😉