Vom Strafbier zum Teamkorken – so geht Flunkyball

“Wir dürfen jetzt nicht den Sand in den Kopf stecken.”

muss Lothar Matthäus nach seinem ersten Flunkyball-Match gesagt haben. Kein Wunder, das Regelwerk ist ja noch komplizierter als die Prüfungsordnung. Aber sorge dich nicht. Wenn es irgendetwas gibt, was wir in der Gremienarbeit gelernt haben, dann ist es dieser fesselnde Mannschaftssport.

Aussprache

Von der Unart das Spiel “Bierball” zu nennen mal ganz abgesehen – in Osnabrück sagt man simpel und einfach [flunkieball]. Somit ergibt sich auch das Verb “flunken”, was besonders zu Semesterbeginn häufig zu hören ist. Die Münsteraner hingegen benutzen die englische Aussprache [flankiboal]. Pfff.

Bedeutung

Falls du von dem Spiel noch garnichts gehört hast, ist das nicht unbedingt schlimm. Im Hinblick auf dein späteres Berufsleben sei dir aber dringend geraten, diese Lücke zu schließen. Oder wie willst du deinem Arbeitgeber erklären, dass du noch nie an einem Flunkyball-Turnier teilgenommen hast?

Okay, ganz so schlimm ist es nicht. Spätestens beim Terrassenfest wirst du jedoch merken, wie stark Flunkyball mit unserer Campus-Kultur verwoben ist. Das dort stattfindende Turnier ist sozusagen die Hochschul-Meisterschaft. Die besten Teams aus Lingen, Haste und vom Westerberg treten gegeneinander an und kämpfen um den Pokal. Zum Finale gleicht die Stimmung dem eines Fußball-Derbys und der Schiedsrichter hat alle Hände voll zu tun.

Spielprinzip

In der Mitte des Spielfeldes steht eine zu einem Viertel mit Wasser gefüllten 1l-PET-Flasche, die es mit einem Handball umzuwerfen gilt. Dazu stehen sich zwei Teams à fünf Leute auf Linien gegenüber, die jeweils 5m Abstand zur Flasche haben. Jeder Spieler und jede Spielerin erhält eine 0,33 Steini-Flasche (Inhalt sollte Bier sein), die möglichst schnell entleert werden muss. Trifft ein Spieler deines Teams die Flasche, darf dein Team solange trinken, bis das gegnerische Team die Flasche wieder aufgestellt hat, mit dem Ball vollständig hinter der Linie steht und anschließend laut und deutlich “Stop!” gerufen hat. Gewonnen hat das Team, welches zuerst alle Flaschen leergetrunken hat.

Strafbier

So lustig das Ganze auch ausschaut, es erfolgt einem strengen Reglement. Anstatt gelber und roter Karten gibt es Strafbiere. Dabei trinkt man sein bisheriges Spielbier leer und fängt mit dem Neuen von vorne an. Überwacht wird ein Spiel von einem meist unparteiischen Schiedsrichter.

Im Hochschulumfeld haben sich besonders strenge Regeln etabliert, die jedem Festival-Flunkyballer, Uni-Studi und Münsteraner das Fürchten lehren (und die Flaschen leeren). Beispielsweise führt das Umkippen oder Überschäumen deines Bieres zu einem Strafbier. Ebenfalls das Anfassen des Bieres bevor die Flasche in der Mitte getroffen wurde. Zielst du extra auf eine gegnerische Flasche: Strafbier. Rufst du zu früh “Stop!” oder trinkst trotz “Stop!” der gegnerischen Mannschaft weiter: Strafbier. Täuschst du einen Wurf an: Strafbier. Tauschst du mit deinem Nachbar oder deiner Nachbarin das Bier: Strafbier.

Und sei gewarnt. Der ein oder andere dachte das System für seinen Durst zu missbrauchen. Der Schiri hat da natürlich ein Auge drauf und disqualifiziert bei Bedarf das ganze Team. Diese Blamage gilt es als seriöse Sportlerin oder seriöser Sportler zu vermeiden.

Achja, Strafbiere gibt es zudem noch beim Übertreten der Linie, bei einer Wurftechnik, die nicht oberhalb der Schulter erfolgt, bei Verwendung einer Trinkhilfe, bei Zeitspiel und im Zweifelsfall bei Regeln, die dem Schiri spontan noch einfallen.

Korkenregel

Wenn die Flasche leer ist, ist sie nicht unbedingt ganz leer. Um die Leere der Flasche festzustellen, haben ganz findige Flunkyball-Experten die Korkenregel eingeführt. Profis spielen mit einem Korken je Team, standardmäßig hat jeder Spieler einen Kronkorken. Glaubt ein Team alle Flaschen leer zu haben, müssen alle Mitglieder ihre Flaschen kopfüber über den Korken halten. Läuft der Korken über, hat das gegnerische Team gewonnen, egal wie voll deren Flaschen noch sind.

Taktik

Die Sportart wirkt erstmal einfach, aber ein wenig Taktik konnte noch keinem Team schaden. Im fortgeschrittenem Spielstatus kommt es vor allem auf die richtige Kommunikation an. Es macht beispielsweise keinen Sinn, dass alle dem Ball hinterherlaufen und niemand die Flasche in der Mitte wieder aufstellt. Okay, das war’s auch schon mit Taktik.

Turniere

Wir geben es ja zu: zukünftige Bachelor- und Masteranden könnten sich vermutlich auch anspruchsvolleren Spielen hingeben, aber es macht einfach ne Menge Spaß. Besonders stark ist die Stimmung auf den zahlreichen Flunkyball-Turnieren, die zu Semesterbeginn von den Fachschaften veranstaltet werden. Gestern war beispielsweise ein solches auf dem Mensa-Vorplatz, wo sich das Team “Dr. F. Ummel” in einem spannenden Finale als Meister etablieren konnte. Vor den Büros wird aber auch so häufig trainiert. Schließ dich uns gerne an.

Normierung

Aufgrund der unterschiedlichen Regelwerke kann Flunkyball leider noch nicht deutschlandweit ausgetragen werden. Gerüchten zufolge lassen sich jedoch ein paar Leute für’s StuPa aufstellen, die sich um landesweite Hochschul-Regeln bemühen möchten. Mal schauen, ob es dann zu einem spannenden Derby zwischen Münster und Osnabrück kommt. Eine olympische Disziplin wäre eigentlich auch angemessen.

Und hier nochmal alle Regeln zum Ausdrucken und an den Kühlschrank hängen: Flunkyball Regeln 2015.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar