Bier vs. …?-Tasting mit Biersommelier und Gastronom Markus Quadt

„Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!“!

Unter diesem Motto bieten wir euch am 22.04.2021 ein digitales Bier vs. …?-Tasting mit dem Biersommelier und Lingener Gastronomen Markus Quadt an. Der Inhaber der „Alten Posthalterei“ und GrĂŒnder der „Lingener Bierkultur“ veranstaltet seit MĂ€rz verschiedene Digitale Biertastings und hat damit eine der erfolgreichsten virtuellen Tastings in Deutschland. Mit seinem „Butchers“ in der Lingener Innenstadt fĂŒhrt Markus zudem eine Bar.

Ab 19:30 Uhr erwarten euch drei verschiedene BierspezialitĂ€ten (ĂĄ 0,33l) und zwei Überraschungen, gefolgt von einer gemeinsamen Verkostung und interessanten Hintergrundinformationen.

Die Verkostung findet ĂŒber das bekannte Format „zoom“ statt und kostet euch nur 10€.

Meldet euch unten bis zum 04.04.2021 an und holt die Pakete zu folgenden Zeiten im AStA-Shop (Lingen) oder im AStA BĂŒro (Westerberg) gegen die GebĂŒhr von 10€ ab dem 07.04.2021 ab:

AStA-Shop Lingen
Montag: 13:30 – 14:30
Dienstag: 12:30 – 13:30
Mittwoch: 12:00 – 13:00 und 14:00 – 15:00
Donnerstag: 15:00 – 16:00

AStA-BĂŒro Westerberg (OsnabrĂŒck)
Montag: 10:00 – 14:00 Uhr
Dienstag: 10:00 – 14:00 Uhr
Mittwoch: 10:00 – 14:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 – 14:00 Uhr

Wir freuen uns auf Euch!

Unter Freunden #001 – “Die ganze Gremienzeit war extrem geil fĂŒr mich”

Sven LĂŒdemann – auch Svopo genannt – hat sich neben seinem Studium in zahlreichen Gremien engagiert. Woher der Name Svopo kommt und was ihn motiviert sich zu engagieren, erzĂ€hlte er Sergej im Interview “Unter Freunden”.


In unserem Interviewformat “Unter Freunden” stellen wir euch Personen der Hochschule vor, die besonders aktiv sind oder eine besondere Geschichte zu erzĂ€hlen haben. Also bekommt einen Eindruck davon, wer eigentlich hinter euren Hochschulfreund*innen stecken. Du hast auch etwas Interessantes zu erzĂ€hlen? dann melde dich gerne unter pr@hochschulfreun.de mit deiner Geschichte. Wir freuen uns!



Hochschulfreunde: Hallo Sven! Schön, dass du wĂ€hrend der Lernphase ein wenig Zeit fĂŒr dieses Interview gefunden hast. Wir möchten zukĂŒnftig gerne ein neues Format auf hochschulfreun.de namens “Unter Freunden” etablieren, da du ein alter Hase in der Gremienarbeit bist, wollte ich mit dir beginnen, bevor du der Gremienarbeit aufgrund deines Studienabschlusses den RĂŒcken kehrst. Also fangen wir an.

Wie geht es dir gerade?

Sven: Es geht mir in Ordnung. Den Semesterbetrieb habe ich erfolgreich abgeschlossen. Jetzt geht es an die PrĂŒfungen. Drei Klausuren habe ich insgesamt vor mir. Im Semester war aber sehr viel zu tun, daher ist der Druck jetzt geringer geworden.

Wie bleibst du mit/trotz Corona bei den Vorlesungen am Ball?

Das frage ich mich auch jeden Tag. Aber irgendwie klappt es dann doch. FĂŒr mich und meine Kommiliton*innen ist die Pandemie natĂŒrlich eine große Herausforderung. Sonst hat man sich fĂŒr Gruppenarbeiten getroffen und gemeinsam Dinge erarbeitet. Heute ist jeder zuhause, und man „trifft“ sich digital. Das ist nicht das Gleiche. Aber wir machen das beste draus. Das Studium ist sehr interessant und meine Kommilton*innen und ich schaffen es, uns tĂ€glich zu motivieren. DafĂŒr bin ich ihnen dankbar.

Welche ehrenamtlichen Aufgaben hast du wĂ€hrend deines Studiums ĂŒbernommen?

Ich war knapp drei Jahre Referent fĂŒr Hochschulpolitik im AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss). Außerdem ein Jahr studentischer Vertreter im FakultĂ€tsrat der FakultĂ€t WiSo (Wirtschafts- und Sozialwissenschaften) und im Senat der Hochschule. DarĂŒber hinaus bin ich aktuell in einer Arbeitsgruppe der Hochschule im Bereich Studium und Lehre und dann noch so Kleinkram rechts und links. Ende 2017 wurde ich Teil des Orga-Teams des Terrassenfestes und jetzt bin ich fast ein Jahr Kassenwart vom Terrassenfest OsnabrĂŒck e.V., leider ohne das Terrassenfest 2020.

Wie bist du zu deinem gremienspezifischen Spitznamen “Svopo” gekommen?

Es gab im AStA schon einen Sven. Das geht halt nicht. Andere Namen werden doppelt akzeptiert, aber bei Sven ist das leider nicht der Fall. So wurde der Name des Referates im AStA (HoPo, Anm. d. Red.) mit meinem eigenen Namen kombiniert. Raus kam der Name “Svopo”.

Hast du dich schon vor deiner Zeit an der Hochschule OsnabrĂŒck ehrenamtlich engagiert?

Ja. Ich bin seit ca. 20 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr meines Heimatdorfes aktiv.

Wie bist du zu deinem Ehrenamt in den studentischen Gremien gekommen? Welche Kompetenzen hast du mitgebracht?

Zu den Kompetenzen: nichts Besonderes, Zeit und Motivation. Mehr nicht.

Zur Geschichte: Ich war als Hilfskraft an der FakultĂ€t WiSo angestellt, worĂŒber ich dann in stĂ€rkeren Kontakt mit den studentischen Gremien gekommen bin. Mit Marius (meinem spĂ€teren Referatskollegen, bzw. mein VorgĂ€nger) habe ich so z.B. mal einen Abend an der Caprivi-Lounge-Theke verbracht. Ich hatte ein wenig Zeit ĂŒber im Studium, irgendwie fehlte mir was. So habe ich nach BeschĂ€ftigung gesucht und schon das erste Mal vom AStA erfahren.

Kurze Zeit spĂ€ter habe ich einen AStA-Referenten angequatscht und gefragt, ob noch Referate im AStA frei seien. Am nĂ€chsten Morgen ging ich mit meinem Chef essen. Als wir Sergej vom AStA-BĂŒro am Westerberg abholten, öffnete Sergej die TĂŒr und sagte “Ah, du bist also der neue HoPo”. Das werde ich nie vergessen, der AStA-Referent hatte mein Interesse innerhalb von 24 Stunden bereits verbreitet.

Was hast du bis jetzt in dem Ehrenamt gelernt? Welche zusÀtzlichen Kompetenzen hast du durch welche Aufgaben erlangt?

Um nur ein paar Buzzwords zu nennen: Kommunikation, Teamwork, PrÀsentations-Skills, Diskussionsprozesse, Veranstaltungsorganisation, Projektmanagement, Belastbarkeit, Soft-Skills, Selbstorganisation.

Denkst du, du kannst die gewonnene Erfahrung auch in deinem Berufsleben brauchen?

Ja. Ich denke, insbesondere die oben genannten Kompetenzen sind sicherlich hilfreich.

Frustet dich die Gremienarbeit manchmal und was war dein Tiefpunkt in der Gremienarbeit?

Ja, sie hat mich stÀndig gefrustet. Demokratische Prozesse, Mitbestimmung, Teilhabe und Diskussion tun manchmal weh, sind langatmig und erscheinen manchmal unnötig. Manchmal stressen einen die Strukturen, manchmal sind es einzelne Personen und deutlich hÀufiger man selber.

Ich hatte aber nicht diesen einen Tiefpunkt. Phasenweise hat man einfach mal keinen Bock mehr.

Was war dein absolutes Highlight der Gremienarbeit?

Allem Frustrierenden zum Trotz hat es sich doch gelohnt. Man hat oft Punkte, an denen man verzweifelt. Dennoch war die ganze Gremienzeit der letzten Jahre extrem geil fĂŒr mich. Das absolute Highlight war das Gelingen der ersten Hochschulwahlen, fĂŒr die ich verantwortlich war. Das war im November/Dezember 2017. Ich habe da enorm viel Zeit reingesteckt und letzten Endes hat das Meiste wirklich gut funktioniert.

Vielen Dank Sven!

Das Interview wurde am 21.01.2021 ĂŒber Zoom durchgefĂŒhrt.

Autor: Sergej Friesen ist Mitarbeiter des Allgemeinen Studierendenausschusses


Umfrage zur Website hochschulfreun.de

Liebe Mitstudierende,

um unser Angebot und unseren Online-Auftritt zu optimieren, wollen wir – die Gremien der Hochschule OsnabrĂŒck – euch gerne einige Fragen zu unserer Website “hochschulfreun.de” stellen.

Die Umfrage dauert maximal 10-15 Minuten und erfolgt anonym.

Am Ende der Umfrage besteht die Möglichkeit an einer Verlosung teilzunehmen, bei der ihr einen Gutschein im Wert von 50€ gewinnen könnt.

Hier der Link zur Umfrage: “Umfrage Website hochschulfreun.de”

Wir wĂŒrden uns sehr freuen, wenn ihr an der Umfrage teilnehmt und uns bei der Weiterentwicklung unserer Website unterstĂŒtzen wĂŒrdet.

Vielen Dank und viel Erfolg bei der Verlosung!

Deine hochschulfreun.de

Ersti Welcome Night – WiSo + I&I

ERSTI WELCOME NIGHT – Starte optimal in dein Studierendenleben!

Endlich ist es soweit – ihr kommt in den Genuss des unglaublichen Studierendendaseins! Um euch den Einstieg zu verschönern, haben wir eine ERSTI WELCOME NIGHT fĂŒr euch vorbereitet!

Seid am 25.03. ab 19 Uhr dabei – zum Kennenlernen, Schnacken und Spielen in einer lockeren Runde mit euren neuen Mitstudierenden.

Meldet euch hierzu bis zum 24.03.2021 12:00 Uhr bei dem unten stehenden Formular an.

Wir lassen euch dann einen Zoom-Link zukommen, mit dem ihr an der ERSTI WELCOME NIGHT online teilnehmen könnt.

Wir freuen uns auf dich!

Wir pausieren die Bearbeitung der Semesterticket-RĂŒckerstattung AntrĂ€ge

Update: Das Mailsystem funktioniert wieder. Es gibt keine EinschrÀnkungen mehr bei unserer Bearbeitung.

Aufgrund des Ausfalls der Mail-Server ab dem 11.03.2021 um 16:00 Uhr werden wir ab diesem Zeitpunkt keine AntrĂ€ge zur RĂŒckerstattung mehr bearbeiten. Sobald die Server der Hochschule wieder laufen, werden wir priorisiert mit der Bearbeitung der AntrĂ€ge starten.

AntrÀge sollten aber weiterhin ganz normal gestellt werden können.

RĂŒckerstattung des Semesterticket-Beitrags im Online Semester

AntrĂ€ge fĂŒr eine RĂŒckerstattung des Semestertickets fĂŒr das Sommersemester 2021 können bis 15. April beim AStA gestellt werden.

Wie in jedem Jahr gelten die gelten die bekannten RĂŒckerstattungsgrĂŒnde, die ihr unter dem folgenden Link findet: FAQ-Semesterticket-RĂŒckerstattung .

Des Weiteren haben wir, wie bereits im letzten Wintersemester 20/21, auch diesmal stellvertretend fĂŒr alle Hochschulen und UniversitĂ€ten in Niedersachsen eine coronabedingte RĂŒckerstattung mit den Verkehrsbetrieben verhandelt.

FĂŒr alle Studierenden, die im Sommersemester 2021 nicht am PrĂ€senzbetrieb teilnehmen werden und sich wĂ€hrend des Semesters nicht im Geltungsbereich des Semestertickets (Niedersachsen/Bremen) aufhalten, können wir daher eine RĂŒckerstattung anbieten.

Was ihr dafĂŒr tun/nachweisen mĂŒsst:

  • Einen Antrag im Setier-Portal stellen (https://setier.hs-osnabrueck.de)
  • RĂŒckerstattungsgrund „Nicht in Niedersachsen/Bremen“ auswĂ€hlen
  • Als Nachweis benötigen wir:
    • Eine aktuelle Meldebescheinigung, die zeigt, dass ihr weder einen Erst- noch einen Zweitwohnsitz im Geltungsbereich des Semestertickets (Niedersachsen/ Bremen) habt.
    • Eine Auflistung eurer Kurse mit dem dazugehörigen Kurskalender, der nachweist, dass ihr ausschließlich an Onlinekursen teilnehmt.
    • Wie so etwas aussehen kann und welche Tools euch dabei helfen, findet ihr unter https://hochschulfreun.de/semesterticket-corona-ruckerstattung/.
  • Antrag abschicken und auf Genehmigung warten
  • CampusCard validieren, Karte im AStA-BĂŒro vorzeigen oder mit adressiertem RĂŒckumschlag einschicken
  • Geld zurĂŒckbekommen

Das RĂŒckerstattungsportal ist noch bis zum 15.04.2021 fĂŒr das Sommersemester geöffnet. Bedenkt bei eurer RĂŒckerstattung jedoch, dass ihr das Ticket in der Regel nicht wieder aktivieren könnt, wenn ihr es doch benötigen solltet.

P. S.: Falls ihr Interesse habt, eure Ideen zur Verbesserung des Studiums einzubringen, schaut doch mal auf https://hochschulfreun.de/mitmachen/ vorbei.

Viele GrĂŒĂŸe und bleibt gesund

AStA der Hochschule OsnabrĂŒck
MobilitÀtsreferat

Petition fĂŒr LKW-Durchfahrtverbot und Verlegung der B68

Ein großer Teil der Fahrradfahrenden in OsnabrĂŒck sind Studierende, welche Tag tĂ€glich den Gefahren des innerstĂ€dtischen Schwerlastverkehrs ausgesetzt sind. Immer wieder kommt es zu tödlichen UnfĂ€llen mit LKW-Beteiligung – allein elf in den letzten sechs Jahren! LKW-Fahrer nutzen die Bundesstraße 68, die mitten durch die Stadt fĂŒhrt als AbkĂŒrzung, um MautgebĂŒhren zu sparen oder ihre Navigationssysteme lenken sie gezielt ĂŒber die B68 statt ĂŒber die Autobahnen 1 und 30.

Das Sicherheitsrisiko fĂŒr die schwĂ€cheren Verkehrsteilnehmer*innen in OsnabrĂŒck muss endlich entschĂ€rft werden. Ein wichtiger Schritt, den durchfahrenden Schwerlastverkehr aus der Stadt herauszubekommen, wĂ€re die Verlegung der B68 auf die umliegenden Autobahnen 1 und 30. Bisher weigern sich sowohl das NiedersĂ€chsische Verkehrsministerium (MW) als auch das Bundesverkehrsministerium (BMVI), diese unkomplizierte und verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig schnell umzusetzende Maßnahme durchzufĂŒhren. Eine Verlegung sei erst nach dem Bau der A33-Nord möglich.

Doch weitere zehn Jahre wollen wir nicht warten. Fahrradfahrende und zu Fuß Gehende mĂŒssen JETZT besser geschĂŒtzt werden, damit das Sterben aufhört! Weitere Vorteile wĂ€ren weniger Stau, mehr Platz fĂŒr Fuß- und Radverkehr, weniger LĂ€rm am Ring und weniger Schadstoffe.

Der AStA der Hochschule OsnabrĂŒck unterstĂŒtzt die vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club OsnabrĂŒck (ADFC) initiierte Petition, die sich an den Landesminister Bernd Althusmann (MW) und den Bundesminister Andreas Scheuer (BMVI) richtet.

Unterschreibt die Petition und teilt sie gerne mit allen, denen das Vorhaben am Herzen liegen könnte: www.openpetition.de/!B68

Statement zu den VorfĂ€llen am Institut fĂŒr Musik


Im Sommersemester 2020 wurde der Verdacht öffentlich, dass auf Toiletten des Instituts fĂŒr Musik heimliche Filmaufnahmen erstellt wurden. Seit Beginn dieses Jahres gibt es zunehmend Klarheit in Bezug auf die VorfĂ€lle von sexueller Gewalt am Institut fĂŒr Musik. Nach Informationen der Polizei wurden sowohl Personen als auch RĂ€ume der Hochschule auf den sichergestellten Filmmaterialien identifiziert.

Wir stehen zu diesem Fall mit den zustÀndigen Personen der Hochschule in Kontakt.
Wir begrĂŒĂŸen, dass die betroffenen Studierenden die Möglichkeit zur professionellen Beratung und zum GesprĂ€ch bekommen. Außerdem erwarten wir, dass der Vorfall nun vollstĂ€ndig aufgeklĂ€rt wird.

Als AStA der Hochschule OsnabrĂŒck und damit als studentische Interessenvertretung verurteilen wir diesen Vorfall von sexueller Gewalt. Als Teil der hochschulfreunde setzen wir uns fĂŒr eine Kultur des Respekts und des gemeinsamen Miteinanders an unserer Hochschule ein. Jedwedes gewaltsame und grenzĂŒberschreitende Verhalten
lÀuft diesem Grundsatz unseres Engagements zuwider.

Wir wissen, dass sexuelle Diskriminierung und sexuelle Gewalt vor den TĂŒren der Hochschule keinen Halt machen. Umso mehr sehen wir uns daher in der Pflicht, jeglichen Tendenzen entschieden entgegenzutreten. Nur so können wir dafĂŒr sorgen, dass solche VorfĂ€lle sich in Zukunft nicht wiederholen. Daher werden wir unseren Gremienmitgliedern Workshops zum Umgang mit sexualisierter Gewalt anbieten. So wollen wir noch stĂ€rker fĂŒr dieses Thema sensibilisieren.

Als AStA sind wir unter anderem die erste Anlaufstelle fĂŒr Studierende in Krisensituationen. Dieser Rolle sind wir uns bewusst. Wir möchten daher auf die verschiedenen Beratungsangebote zum Thema sexualisierte Gewalt der Hochschule
OsnabrĂŒck aufmerksam machen. Außerdem wollen wir an dieser Stelle auch auf die Richtlinie der Hochschule OsnabrĂŒck zum Umgang mit sexueller Diskriminierung, BelĂ€stigung und Gewalt hinweisen.

Richtlinie zum Umgang mit sexualisierter Diskriminierung BelÀstigung und Gewalt (PDF-Datei)

GleichstellungsbĂŒro der Hochschule OsnabrĂŒck

Hotline zum Thema Sexualisierte BelÀstigung und Gewalt
Telefon: 0173 9619298
E-Mail: hilfe-bei-belaestigung@hs-osnabrueck.de

BĂŒros bleiben weiterhin geschlossen – Vorzeigen der CampusCard weiterhin möglich

Aufgrund der weiter anhaltenden KontaktbeschrĂ€nkungen bleiben die AStA-BĂŒros bis auf weiteres geschlossen. In dringenden FĂ€llen und zum persönlichen Vorzeigen der CampusCard aufgrund einer Semesterticket- RĂŒckerstattung ist zu folgenden Zeiten jemand vor Ort:
Westerberg: Mo – Do 10:00 – 14:00 Uhr
Haste: Di: 10:00 – 14:00 Uhr
Lingen: Di: 10:00 – 14:00 Uhr
Bleibt gesund, euer AStA Team